SubLink 1 SubLink 2 SubLink 3
ltspiceusers.ch

Zurück   ltspiceusers.ch > Alles was nicht LTspice betrifft > Elektronik in der Praxis

 
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 05-06-2017, 01:58
Benutzerbild von spicer
spicer spicer ist offline
Administrator
 
Registriert seit: Jun 2015
Ort: Schweiz
Beiträge: 228
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 41 Danke für 33 Beiträge
Standard Leiterbahn / Strombelastbarkeit Faustregeln

Habe das Ganze von: https://www.multi-circuit-boards.eu/...stbarkeit.html

Wärmeentwicklung auf Außenlagen

Die folgenden Diagramme dienen der Abschätzung der Wärmeentwicklung auf einzelnen Außenlagen, abhängig von Strom und Leiterbahnbreite- bzw. dicke. Sie gelten für Leiterplatten mit Leiterbild auf einer Seite, 1.6 - 3.2mm Nenndicke und Kupfer als Leiterwerkstoff. Zusätzliche Metallisierungen wie Nickel, Gold oder Zinn bleiben unberücksichtigt.
(Grafik laut DIN IEC 326).

Leiterbahndicke 18µm






Leiterbahndicke 35µm






Leiterbahndicke 70µm






Leiterbahndicke 105µm











Maximale Stromstärke bei gewünschter Erwärmung von 20K / 20°C

Leiterbreitemax Stromstärke 100µm0,6 A200µm1,0 A300µm1,3 A400µm1,5 A500µm1,8 A600µm2,0 A


Die Berechnung der Werte ist eine Näherung aus den abgeleiteten Formeln der IPC 2221 (s. unten). Leichte Abweichung zu den Grafiken weiter oben (laut DIN IEC 326) sind der Komplexität des Themas geschuldet. Eine grobe Abschätzung sollte damit aber möglich sein.

Formeln zur Berechnung der maximalen Stromstärke

Die von uns verwendete Formeln basieren auf den Erkenntnissen von Oliver Betz (www.oliverbetz.de) und sind eine Näherung aus den Formeln der IPC*, Design News und Dr. Johannes Adam.

I[A] = K x h[mm]^0,5 x b[mm]^0,64 x ΔT[K]^0,5

I = Stromstärke
K = fester Faktor (2 Lagen: K = 3,3; 4 Lagen: K = 3,6)
b = Breite der Leiterbahn
h = Höhe der Leiterbahn
ΔT = Temperaturerhöhung in Kelvin (= Temperaturerhöhung in Grad °Celsius)
Bitte beachten: Trotz sorgfältiger Prüfung der Formeln kann keinerlei Garantie für die Richtigkeit übernommen werden!

Die originale* Formel der IPC:

I[A] = 9,6 x A[mm²]^0,68 x ΔT[K]^0,43

A = b x h der Leiterbahn

Die originale Formel der Design News:
I[A] = 6,4 x A[mm²]^0,69 x ΔT[K]^0,45

* In der original IPC-Dokumentation werden keine Formeln angegeben werden, diese wurden abgeleitet z.B. von Donald Brooks.

Weitere Hinweise

Durch das unvermeidbare Unterätzen in der Leiterplattenproduktion, verändert sich die maximale Strombelastbarkeit der Leiter nicht proportional zum (rechnerischen) Leiterquerschnitt, da durch das Unterätzen der Leiter vom idealen rechteckigen Querschnitt abweicht.

Verdoppeln wir den Leiterquerschnitt durch eine höhere Kupferschichtdicke ohne die Leiterbreite zu verändern, so erhöht sich die maximale Strombelastbarkeit des Leiters nur um ca. 30% - 40%.

Um eine höhere Strombelastbarkeit zu erreichen, empfehlen wir nicht nur die Dicke der Kupfergrundkaschierung des Basismaterials zu beachten, sondern besser die Leiterbreite zu vergrößern. Dadurch wird eine bessere Wärmeableitung und somit wirkungsvollere Steigerung der Strombelastbarkeit erreicht. Die Leiterplatte wird zudem günstiger zu produzieren.

Bei der Konzentration auf die Temperaturerhöhung (ΔT) des Leiters, kann die Länge der Leiterbahn meist(!) vernachlässigt werden. Laut dem Stefan-Boltzmann-Gesetz verhält sich die entstehende Wärmemenge (J) sowie die abgegebene Wärme direkt proportional zur Oberfläche, d.h. je mehr Wärme durch die Länge eines Leiters entsteht umso mehr Wärme kann abgegeben werden.

In Spezialfällen (sehr kurze Leiter, nahe an Wärmespreizern wie Stecker, etc.) greift diese Regel nicht und der Leiter bleibt kühler.

Die Orientierung der Leiter hat anscheinend einen vernachlässigbaren Einfluss auf die Erwärmung: stehend erlaubt etwa 5% mehr Strom als liegend.

Innenliegende Leiter sind praktisch gleich belastbar wie außenliegende (hier irrte die IPC-2221).

Bei kritischen Anwendungen oder transienten Strömen empfiehlt sich im Vorfeld des Prototypenbaus eine rechnergestützte Optimierung mittels Simulation.
__________________
Wenn es mehrere Möglichkeiten gibt, eine Aufgabe zu erledigen, und eine davon in einer Katastrophe endet oder sonstwie unerwünschte Konsequenzen nach sich zieht, dann wird es jemand genau so machen. Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.
(Murphys Gesetz)
Mit Zitat antworten
 

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:34 Uhr.
Powered by vBulletin®
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
LTspice ist ein Warenzeichen von © Linear Technology