Einzelnen Beitrag anzeigen
  #7  
Alt 11-08-2016, 01:17
Benutzerbild von JoeHill
JoeHill JoeHill ist offline
Fortgeschrittener LTspicer
 
Registriert seit: Jul 2016
Ort: Leipzig/EU
Beiträge: 78
Abgegebene Danke: 15
Erhielt 48 Danke für 40 Beiträge
Standard AW: WetFur - Germanium Fuzz/Distortion for e-Guitar

Hier geht es auch bald weiter - das Kapitel z.Th. "[...] Modell des AC128 Germanium PNP Transistors" enthält teils haarsträubende Fehler. Das ist nicht schlimm, weil alles was mit Germanium und SPICE zu tun hat, ein absolutes Minenfeld ist - da sind Fehler erlaubt.

Es wird diesbezüglich noch eine Überarbeitung bzw. Korrektur mit Einzelheiten geben. Das Modell an sich wurde bereits neu geschrieben und steht hier im Forum zum Download bereit.

Inzwischen habe ich auch neue Modelle für die Abnehmer (Gitarrenpickups) geschrieben - diese wirken sich natürlich auch auf das Verhalten des WetFurs aus. Hierzu wird es noch ein extra Kapitel geben (sehr viel später, wenn die AC-Sektion besprochen und erklärt ist).

Die neu geschriebenen FET Modelle (ebenfalls hier zum Download verfügbar) müssen berücksichtigt werden. Diesbezüglich habe ich noch einige Veränderungen an der Input-Stage vorgenommen (Arbeitsstrom/Drain-Widerstand angepasst). Dies verschafft dem Konstrukteur etwas mehr Luft in der Wahl der FET-Typen - außerdem stabilisiert sich das Verhalten um den Arbeitspunkt etwas, da mehr DC-Degeneration/Feedback verfügbar ist. Leider (typisch für Analog) zieht dies Änderungen im Verhalten der Resonanzkontrolle nach sich. Diese muss ich erst noch analysieren und ggf. Anpassungen vornehmen.

Die Zenerdioden (siehe Input Stage und 2. Germanium-BJT) bekommen noch je eine 1n4148 Silizium-Diode in Anti-Serie spendiert. Dies bekämpft die rel. hohe Sperrschicht-Kapazität von Zenerdioden und "beult" das Clippingverhalten zusätzlich aus. Ausserdem verhindert dieser Eingriff "forward conduction" der Zenerdioden. Es wird also garantiert nur in einer Richtung gebügelt - Clipping in der anderen Richtung stammt so 100% vom Transistor selbst. Ferner gibts nach oben noch .6V mehr Headroom, was Änderungen am BIAS und auch bei der max. Aussteuerung nach sich zieht.

Im Gegenzug wurde die Sicherheits-LED über dem Global-Feedback-Widerstand gestrichen. Falscher Platz für eine Diodensicherung - keine Ahnung, was ich mir dabei gedacht habe. Das ganze Ding clippt wie Sau, und ich will die Basis vor Clipping schützen - nunja - ein Ingenieur denkt zuweilen seltsam... o.O

Alles in allem sind die Änderungen eher kleiner Natur und typisch für den Übergang von BETA nach RC. Das ganze Projekt funzt mit den Updates wesentlich "schöner" - am Grundverhalten hat sich aber nix geändert.

See you soon.
__________________

Fachgebiete: Linear/Analog, Audio, Filter, Modelling
Super-Moderator

Geändert von JoeHill (11-08-2016 um 01:41 Uhr)
Mit Zitat antworten